Burn-out und Erschöpfung

Warnzeichen von Burn-out und Erschöpfung frühzeitig erkennen

Ein Burn-out oder eine tiefe Erschöpfung passieren nicht einfach so, sie entwickeln sich. Sehr wichtig ist, die Warnzeichen wie Müdigkeit, Traurigkeit, Antriebslosigkeit, Entscheidungsschäche, frühzeitig zu erkennen und gegenzusteuern.

In unserer modernen Welt sind immer mehr Menschen von burn-out und Erschöpfung betroffen. Neben den vielen Alltagsbelastungen in Beruf und Familie sind es vor allem emotionale Blockaden, die einen körperlichen Energiemangel verursachen können. Emotionale Blockierungen hängen stark mit belastenden Themen zusammen, die wir oft in unserem Unterbewusstsein gespeichert haben. Diese Themen sind uns nicht bewusst. Sie verursachen uns aber ungute Gefühle wie Angst, Mutlosigkeit, Wut oder Traurigkeit, die uns viel Lebensenergei rauben können.

Ein solcher Energiemangel kann sich in Erschöpfung, Überforderung und mangelnder Regenerationsfähigkeit zeigen. Werden die Warnzeichen zu lange ignoriert, kann der Mensch in eine Abwärtsspirale geraten, die bis zu langfristiger Arbeitsunfähigkeit führen kann.

Mit zuverlässigen Tests und Analysen kann der energetische Zustand bzw. der Erschöpfungsgrad des Patienten bestimmt und dann adäquat behandelt werden.

Leidet der Patient unter einem Energiemangel oder hat er die Grenze zum Burn-out bereits überschritten, kommen Kombinationen verschiedener Therapien zum Einsatz, um den Energiemangel zu beseitigen. So können Leistungsfähigkeit und Lebensfreude zurückkehren.

Die Psychosomatische Energetik (PSE) und die Informationsfeldmedizin (TimeWaver Therapie) bieten hervorragende Möglichkeiten zur Diagnose und Therapie. Darüber hinaus können weitere unterstützende und aufbauende Therapien zum Einsatz kommen, wie die Bioresonanz-Therapie, Lösungsfokussierte Gesprächstherapie, Tibetische Energiemedizin oder Lichttherapie.